Atemschutz-Untersuchung in der Feuerwehr Rum

Die Tätigkeit als Atemschutzgeräteträger stellt eine besondere körperliche Herausforderung im Feuerwehrdienst dar. Um die körperliche Fitness sicherzustellen, müssen alle Atemschutzgeräteträger nach den Vorgaben des Landesfeuerwehrverbandes für Tirol je nach Alter alle drei bis fünf Jahre auf ihre medizinische Tauglichkeit hin untersucht werden. Zusätzlich absolviert jeder Geräteträger einmal jährlich den sogenannten ÖFAST – den Österreichischen Feuerwehr Atemschutz Test. Dabei wird in fünf Stationen die körperliche Belastbarkeit überprüft.

Am 24. März wurden im Feuerwehrhaus der FF Rum die Tauglichkeitsuntersuchung und der ÖFAST organisiert und von den gesamt 44 Atemschutzträgern stellten sich 17 Teilnehmer der ärztlichen Untersuchung und 19 Teilnehmer absolvierten den ÖFAST. Da die meisten anderen Atemschutzgeräteträger noch über eine gültige Untersuchung bzw. ÖFAST verfügen, kann die Freiwillige Feuerwehr Rum nun wieder über fast alle Einsatzkräfte verfügen. Feuerwehrarzt Dr. Harald Paul, medizinischer Leiter der Untersuchung, zeigte sich im Anschluss über den körperlichen Zustand der Untersuchten sehr erfreut und konnte allen Teilnehmern die Tauglichkeit für die nächsten Jahre bescheinigen. Unterstützt wurde Dr. Paul von Mitgliedern der Sanitäts-Gruppe der FF Rum, welche die Voruntersuchungen durchführten und administrative Tätigkeiten ausführten.

Ein großes Dankeschön geht an die Privatklinik Hochrum unter der Leitung von Mag. Martin Witting für die Bewährte gute Zusammenarbeit. Durch das zur-Verfügung-stellen des Ergometers für das Belastungs-EKG in den Räumen der dortigen Ambulanz konnten alle Bereiche der Untersuchung abgedeckt werden.