22. Bundesjugendleistungsbewerb in Wien

Zum ersten Mal in der Geschichte der Feuerwehrjugend fand von 23.-26.08.2018 der Bundesjugendleistungsbewerb in der Bundeshauptstadt Wien statt.

Insgesamt nahmen an diesem Megaevent 50 Gruppen aus Österreich und 2 aus Südtirol teil.Bereits im Juni qualifizierte sich die Feuerwehrjugend Rum, als eine von 5 Tiroler Bewerbsgruppen, für den Bundesbewerb.

Begonnen hat das Wochenende mit der Anreise am Donnerstag, wo der Abend mit einem Besuch im Prater einen netten Ausklang nahm.

Am Freitag startete das offizielle Bewerbsprogramm mit dem Trainingsdurchgang. In diesem 10min Zeitfenster bekommt jede Feuerwehr die Möglichkeit, das Bewerbsgerät genau unter die Lupe zu nehmen und zu testen. Auch eventuelle Fragen an die Bewerter können in dieser Zeit noch geklärt werden. Natürlich verfolgte man auch die Leistungen der weiteren starken Bewerbsgruppen aus den anderen Bundesländern.

Trotz des Regens bei der abendlichen Eröffnungsfeier wurde das Programm planmäßig durchgezogen. Zahlreiche Ehrengäste wurden begrüßt und zeigten sich beeindruckt vom Engagement der Jugendlichen.

Der Höhepunkt des Wochenendes bildete der Samstag. Die Nervosität unserer Jugendlichen war schon am Morgen zu spüren. Aufgrund der späten Antittszeit der Bewerbsgruppe, ging sich vor dem Wertungslauf noch ein Besuch in der Innenstadt aus. Um 13:10 Uhr war es dann soweit und die Feuerwehrjugend Rum war mit dem Hindernislauf an der Reihe. Dabei gilt es im Kuppler Team eine Schlauchleitung aus 4- C Schläuchen durch Hindernisse ohne Fehler zu legen. Zudem müssen Wassergraben, Hürde, Kriechtunnel und Laufbrett ohne Fehler überwunden werden. Das zweite Team der Jugendlichen sprintet über die Bewerbsbahn zu den Kübelspritzen. Dort müsste eine Sollmenge Wasser in die Spritzwand befördert werden. Am Ende der Bewerbsbahn wartet ein Knoten oder eine Geräteaufgabe auf die Jugendlichen. Angeführt wird die Gruppe vom Gruppenkommandanten, welcher ebenfalls alle Hindernisse überwinden muss.

Den zweiten Teil des Bewerbes bildet der Staffellauf. Dabei muss ein Strahlrohr über 400m transportiert werden. Auch in diesem Lauf gibt es Hindernisse oder Aufgaben zu bewältigen, wie zum Beispiel die Leiterwand oder das korrekte Abstellen des Feuerlöschers. Am Ende von Hindernissbahn und Staffelauf werden Fehler und Zeit zusammengezahlt und eine Gesamtwertung entsteht.

Die Feuerwehrjugend Rum könnte leider ihre Leistung nicht ganz halten und erreichte mit 1017,03 Punkten den 41. Platz. Unsere erreichte Leistung schmälert allerdings nicht den Erfolg. Gemeinsam konnten unsere Jugendlichen das begehrte Bundesjugendleistungsabzeichen erreichen.

Die ersten 7 Plätze gingen traditionell an die Feuerwehrjugendgruppen aus Oberösterreich.

Die größte Besonderheit des Bundesbewerbes ist allerdings nicht die Platzierung sondern die Stimmung. Die zahlreichen mitgereisten Fangruppen und Familien beeindruckte nicht nur die Jugendlichen. Die Tribüne des Stadlauer Stadions war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Eine imposante Schlussveranstaltung bildete den Abschluss des Bewerbes. Vom Heldenplatz ging es über die Ringstraße zur verdienten Rathausparty.

Das Wochenende war für alle Beteiligten ein beeindrucktes Erlebnis. Die Feuerwehr Rum bedankt sich bei allen Helfern, Sponsoren und der Gemeinde Rum die diese Veranstaltung möglich gemacht haben. Ein großer Dank gilt den Jugendlichen und Betreuern die in unzähligen Sommertrainings nie die Freude am Bewerb verloren haben.

Fotos: Anton Wegscheider, FF-Volders