Atemschutzübung am 26.04.2018

Für diese Übung hat sich das Vorbereitungsteam einen Übungsparcours einfallen lassen. Es galt an insgesamt 8 Stationen die Fähigkeiten als ATS-Geräteträger unter Beweis zu stellen.
Der Parcours begann mit der Station Ausrüsten und in die Checkbox einloggen, dann zur Türöffnung mittels Halligan-Tool, durch den Kriechtunnel und dann waren Schaumkanister zum TLF zu tragen. Von dort musste in der verrauchten Waschbox ein „brennender“ Mullkübel mittels Schaumrohr gelöscht werden. Dann ging es weiter zur Station „Kettensäge“. Mit Schnittschutzhose ausgerüstet musste ein liegender Baum durchschnitten werden. In der Schlauchwaschanlage mussten mit der Wärmebildkamera temperaturauffällige Gegenstände gemeldet werden und eine Person mittels Bandschlingen gerettet werden. Im KAT-Lager wurden die AGT`s von einer Feuerwalze überrascht. Schnelles Bücken war gefragt! Schließlich rüsteten sich die Trupps mit dem Hohlstrahlrohr aus größerer Entfernung um zwei Brände zu bekämpfen – nachdem sie mittels Steckleiter ein Hindernis zu überwinden hatten. Das Abmelden an der ATS-Sammelstelle bildete den Abschluss des Parcours.

Die Übungsbeobachter, allen voran Kommandant Daniel Winkler, der in gewohnter Weise für die „Special Effekts“ sorge, zogen eine zufriedene Bilanz zu den Fähigkeiten der einzelnen Trupps.

Bericht: FF-Rum
Bilder: FF-Rum